Gründe:
– vorhandene Dacheindeckung ist undicht
– Schädigung der Ziegeln durch die Einwirkung von „Saurem Regen“
– gebrochene/gerissene Dacheindeckung
– unansehnliche Dachflächen durch Moosbefall

verschiedene Materialien (kleine Auswahl):
– Dachziegel aus Ton (naturrot/engobiert/glasiert)
– Betondachsteine (versch. Farbtöne) matt oder glänzend
– Trapezbleche
– Acrylglasplatten (Plexiglasplatten)
– Bitumenwellplatten, Bitumenschweißbahnen

Wir verwenden nur hochwertige Materialien von namhaften Herstellern, u.a. von Braas (Lafarge), Creaton, Jungmeier, Ergoldsbacher, Maas, Velux, Roto, usw.

Als Entscheidungshilfe steht Ihnen auf unserem Firmengelände ein Musterdach mit verschiedenen Dachziegeln (und auch Dachfenstern), sowie diversen Musterständern zur Verfügung.

Vorgehensweise:
Planungs-/Vorbereitungsphase:
– Beratungsgespräch über die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten
  unter Berücksichtigung der individuellen Kundenwünsche,
  z.B. Verbreiterung der Trauf- und Giebelüberstände, Einbau von
  Dachfenstern, Kaminverkleidungen und -abdeckungen
– Erstellen eines Angebots für die geplante Baumaßnahme

Ausführungsphase:
– Auf- und Abbau eines Schutzgerüstes
– Abnehmen der vorhandenen Dacheindeckung mit fachgerechter
  Entsorgung der Abbruchmaterialien
– Entfernung und Entsorgung unzureichender Wärmedämmung
– Eventuelle Erhöhung der Sparrenstärke zur Erfüllung der neuen EnEV
  (Energie Einsparverordnung) für eine verbesserte und erhöhte Wärmedämmung des Daches
  Alternativ: Aufbringen einer vollflächigen Aufsparrendämmung
– Verschalen der Dachfläche mit verschiedenen Werkstoffen, z.B.
  Bretterschalungen, Holzfaserdämmplatten, DWD-Platten, Unterdeckbahnen
– Auswechslungen/Neueinbau für Dachfenster sind möglich
– Einlatten der Dachfläche
– Dacheindeckung mit Spenglerarbeiten

Auf Wunsch können auch hier einzelne Tätigkeiten bauseits ausgeführt werden,
d.h. der Kunde kann zum Beispiel die alte Dacheindeckung selbst abnehmen und entsorgen.