Gründe:

– Abstellmöglichkeiten für Gartengeräte, Fahrräder, etc.

– Gartengestaltung

– Erholungs- und Freizeitfläche

verschiedene Größen und Ausführungen:

– Mit oder ohne Vordach/Terrasse

– Mit Anbaumöglichkeit und oder Unterstellfläche

– Aufstellung auf Fundamenten oder Betonbodenplatt

– Mit oder ohne Holzfußboden

Nach der HBO (= Hessische Bauordnung) sind Gartenhütten die mehr als 40 m³ umbauten Raum umfassen genehmigungspflichtig.

Vorgehensweise: Planungs-/Vorbereitungsphase:

– Beratungsgespräch über die verschiedenen Möglichkeiten unter Berücksichtigung der individuellen Kundenwünsche

– Erstellen eines Angebots für die geplante Baumaßnahme

– Erstellung von Konstruktions- und Detailplänen

Ausführungsphase:

– Vormontage im Werk (je nach Möglichkeit und Größe)

– Anlieferung und Aufbau der Gartenhütte mit eventueller Herstellung von Fundamenten (Graben und Betonieren)

– Aufbringen der Dacheindeckung mit/ohne Spenglerarbeiten

– Lieferung und Montage der Außen- und Innenverkleidung

– Einbau von Türen und Fenstern

Einzelne Tätigkeiten können bauseits ausgeführt werden, d.h. der Kunde kann zum Beispiel die Fundamente legen oder die Verkleidungen der Gartenhütte selbst anbringen.